Unternehmenswebsite richtig texten

Unternehmenswebsite richtig texten

Regelmäßig kommen Kunden mit der Bitte auf uns zu, ihre Website-Texte (neu) zu schreiben. Manch einer hat bereits selbst etwas formuliert. Andere wissen nicht so recht, wo und wie sie anfangen sollen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie unsicher in der Ansprache ihrer Kunden sind.

Im Folgenden ein paar Tipps, die dir beim Texten deiner Unternehmenswebsite ein wenig helfen können.

10 nützliche Tipps zum Texten deiner Unternehmenswebsite.

 

1. Kenne deine Zielgruppe

Folgende Fragen solltest du vorab für dich klären: An wen richtet sich mein Angebot und wen will ich mit meiner Website erreichen? Die Antworten darauf sind gar nicht so schwierig, wie du denkst. Schaue nur auf die Kunden, die du schon hattest oder die, die du aktuell hast. Studiere ihre Eigenheiten und Gewohnheiten – lerne ihre Sprache kennen. Du kennst sie schon und weißt, wie sie »ticken«? Perfekt! Nein? Dann entwickle ein Gefühl dafür, wie du sie am besten ansprechen kannst.

2. Schau dir deine Wettbewerber an

In jedem Fall sinnvoll ist es, wenn du dir dein Wettbewerbsumfeld anschaust. Denn du weißt hoffentlich, dass du mit dem Angebot deines Unternehmens nicht allein auf dieser Welt bist. Und wenn du noch gar keine Ideen zum Schreiben hast, bzw. diese nur diffus sind, dann ist ein Blick auf deine Konkurrenten umso wertvoller. Wie sprechen sie ihre Kunden an? Wie texten sie? Was machen sie gut, was weniger? Wo sind ihre Stärken, wo ihre Schwächen? Beobachte und analysiere sie mit dem Anspruch, mindestens so gut zu sein wie sie, im besten Fall sogar noch besser. Blicke dazu auch auf die Details – nicht zwingend nur im Text, sondern auch in der Struktur, im Design und Layout. Dein Ziel sollte sein, dich und dein Unternehmen positiv von ihnen abzuheben.

3. Biete deiner Zielgruppe das, was sie sucht

Nutzer suchen in der Regel gezielt nach Inhalten. Bilde also das ab, was du denkst, dass sie von dir und deinem Unternehmen an Informationen zu deinen Produkten oder Dienstleistungen erwarten. Hilfreich sind dabei die Beantwortung der sechs W-Fragen: Wer (sind wir), was (bieten wir an), wann (erreichet man uns), wie (arbeiten wir), wo (findet man uns) und warum (welches Problem lösen wir)? Beantworte diese Fragen so einfach wie möglich. Zeig dich so transparent wie möglich und verstecke wesentliche Informationen nicht – im Gegenteil: Hebe sie deutlich hervor. Biete deinen Kunden zudem die Möglichkeit, von jedem Ort auf deiner Website mit dir in Kontakt zu treten.

4. Du oder Sie

Die Frage ist, wie du deine Zielgruppe am besten erreichst – in der Du- oder in der Sie-Form? In diesem Blog-Artikel habe ich das Du gewählt, obwohl ich Kunden auf der Website mit Sie anrede. Warum? Weil ich in der Laune dazu war und es mir leichter von der Hand ging. Zudem glaube ich, dass eher jüngere Menschen Blogartikel wie diesen hier lesen und die älteren entweder wegklicken, oder es mir nachsehen. Im Business to consumer-Bereich (B2C) ist oftmals eine andere Textur als im Business to Business-Bereich (B2B) erforderlich. Pauschal lässt sich die Art der Ansprache aber nicht beantworten. Es ist deshalb wichtig, genau hinzuschauen, an wen sich dein Angebot richtet, in welchem Branchenumfeld sich dein Unternehmen bewegt und an wen du adressierst.

5. Finde den richtigen Ton

Im Texten gilt wie im Sprechen auch: Der Ton macht die Musik. Im Marketing-Sprech ausgedrückt: Finde die passende Tonality! Übertreibe es aber nicht. Finde ein gesundes Maß. Und vor allem, kopiere nicht voreilig von anderen, sondern sieh zu, dass du einen eigenen Ton anschlägst, einen, der dich wahrnehmbar von dem der anderen unterscheidet.

Dazu eine kleine Anekdote: Ein Freund erzählte mir neulich von seinem ehemaligen Job als Marineoffizier. Er habe in seiner Anfangszeit lange Zeit auf dem Meer fahrende Schiffe aufgrund ihres Unterwasser-Geräuschpegels zu unterscheiden gehabt. Jedes Schiff habe ein individuelles Geräusch, sodass sich verschiede Schiffstypen durch ihre Schallquellen wie Propeller, Maschine und Schiffskörper klar voneinander differenzieren ließen – sich also selbst eine Korvette von einer Fregatte unterscheiden ließe.

Differenziere dich also. Suche nach deinem Ausdruck, der sowohl zu deinem Unternehmen als auch zu deiner Zielgruppe passt. Sei dabei individuell, übertreibe es aber nicht. Sei authentisch! Die Ansprache deiner Zielgruppe sollte so sein, dass diese sich bei dir »abgeholt« fühlt. Nur, verstelle dich nicht. Menschen haben ein sensibles Gespür für Authentizität, für das, was natürlich und unverstellt ist.

6. Strukturiere deine Texte

Der besseren Lesbarkeit wegen, solltest du deine Texte so strukturieren, dass sie ihre Botschaft zügig transportieren. Eine Zusammenfassung eines längeren Textes, der die Kernaussagen schon am Anfang in wenigen Sätzen zusammenfasst ist ein gutes Stilmittel. Alternativ kannst du auch einen offenen Vorspann wählen, der Fragen absichtlich unbeantwortet lässt und die Leser zum Weiterklicken animiert. DER SPIEGEL macht das ganz vorbildlich. Wähle Überschriften, die Aufmerksamkeit erzeugen und füge Zwischenüberschriften dort ein, wo sie den Text auflockern. Gerade bei ausführlicheren Passagen ist dies sinnvoll und erleichtert den Lesefluss. Aufzählungspunkte oder Nummerierungen sind ein weiteres gutes Strukturmittel, eingefügte Grafiken oder Bilder ebenso.

7. Nutze den »Zoom-Effekt«

Strukturiere deine Website mit der AIDA-Werbeformel (Attention, Interest, Desire, Action) und »zoome« dich an die Details deines Angebots Stück für Stück ran. Formuliere eine Headline, die Aufmerksamkeit erregt. Schreibe darunter einen Text, der Interesse weckt. Erzeuge bei deinen Leser:innen das Bedürfnis, mehr lesen zu wollen und bewege sie schließlich dazu, mit dir zu interagieren – via Telefon, E-Mail, oder Kontakt- oder Buchungsformular. Entwickle dazu eine Content-Dramaturgie und biete deine Inhalte häppchenweise an. Halte dabei das Interesse zum Weiterklicken hoch. Mit einer Handlungsaufforderung, einem sogenannten Call-to-action (CTA), am Ende eines Inhalteblocks, kannst du den Besucher gut weiterleiten. Ein Button Button mit der Aufschrift »Mehr erfahren«, »Jetzt buchen«, »Jetzt Kontakt aufnehmen« oder ein Link zum Teilen von Inhalten in den sozialen Medien sind hier beliebte Stilmittel.

8. Vermeide Schachtelsätze

Gerade bei komplexen oder komplizierten Sachverhalten ist es ratsam, das Auge und das Gehirn beim Lesen nicht zu ermüden. Versuche deshalb deine Sätze zu kürzen und den Lesefluss aufrecht zu erhalten. 15 bis 25 Wörter pro Satz sind eine gute Faustregel. Mach aus einem langen Satz mehrere Einzelsätze. Formuliere bildhaft, lebendig und konkret. Vermeide Fremdwörter und Anglizismen und ersetze sie nach Möglichkeit durch allgemeinverständliche deutsche Wörter.

9. Fasse dich kurz

Je nachdem, was du mit deinem Unternehmen anbietest – schreibe nur so viel, wie deine Zielgruppe wissen muss. Alles andere kannst du im persönlichen Gespräch oder mit ergänzenden Verweisen oder Dokumenten erledigen. Wichtig ist, dass du mit deiner Zielgruppe schnell in Kontakt kommst. Unter suchmaschinenoptimierenden Gesichtspunkten (SEO) sind Inhalte zwar positiv zu bewerten; Content kannst du aber auch an anderer Stelle unterbringen – in einem Blog auf deiner Unternehmenswebsite zum Beispiel. Dadurch vermeidest du, an unpopulärer Stelle zu ausführlich zu werden.

10. Nutze typografische Mittel

Typografie, Text-Laufweite, Zeilenabstände sind essentiell, um lange Texte aufzulockern und lesbar zu gestalten. Wähle eine Schrift, die zu deinem Unternehmen passt. Am besten eine Schriftfamilie, die dir mehr Möglichkeiten der Schriftgestaltung bietet. Wähle in deinen Texten nicht zu kleine Schriftgrößen und schaffe immer ausreichend Kontrast zum Hintergrund. Text-Laufweiten und Zeilenabstände sollten so gewählt sein, dass sie den Lesefluss erleichtern. Arbeite gezielt mit Fettungen, Kursiven oder Farben. Am besten folgst du dazu einer von dir selbst aufgestellten Regel zu deren Anwendung.

ZUSAMMENGEFASST

Wenn du beim Texten deiner Unternehmenswebsite folgende Punkte beachtest, bist du definitiv auf dem richtigen Weg:

  • Sei dir bewusst, an wen du adressierst
  • Lerne von deinen Wettbewerbern
  • Mach dich schlau, was der Nutzer von deiner Website erwartet
  • Die Ansprache hängt von deiner Zielgruppe ab
  • Wähle den richtigen Ton
  • Strukturiere logisch, klar und übersichtlich
  • Präsentiere Inhalte häppchenweise
  • Schreib verständlich
  • Mach es kurz
  • Nutze typografische Mittel

Du suchst unterstützung bei der Erstellung oder Überarbeitung deiner Website-Texte? Gerne helfen wir dir weiter. Ruf uns an oder schreib uns eine kurze Nachricht.

Wir freuen uns auf deine Nachricht

Kontaktanfrage via Blog-Beitrag

4 + 15 =

Revaler Straße 16
10245 Berlin

+49 30 47489192
kontakt@leicht-faust.de

Erfolgreiches Newsletter-Marketing kurz erklärt

Erfolgreiches Newsletter-Marketing kurz erklärt

Wie Sie mit einem E-Mail-Newsletter einfach und effektiv Ihre Zielgruppe erreichen

E-Mail Marketing ist eine relativ einfache und kostengünstige Content-Marketingmaßnahme zur Kundenbindung und verschafft Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig Aufmerksamkeit bei Ihrer Zielgruppe zu erlangen.

Spontan oder in von Ihnen festgelegten Intervallen können Sie Neuigkeiten aus Ihrer Branche oder aus Ihrem Unternehmen direkt zu Ihren Kunden oder Mandaten bringen.

Die Erstellung und das Versenden eines Newsletters sind unkompliziert und leicht zu erlernen. Dabei sollten Sie allerdings folgende Punkte berücksichtigen.

Das sollten Sie wissen

1. Adressaten (E-Mail-Adressen)

Um einen Newsletter versenden zu können, benötigen Sie die entsprechenden Daten Ihrer Empfänger. Entweder haben Sie bereits deren E-Mail-Adressen – z.B. die Ihrer Bestandskunden – oder Sie generieren Abonnenten selber, z.B. über Ihre Website, speziell angelegte Themenseiten zu Ihren Produkten und Services oder auf Messen und anderen Veranstaltungen. Beachten Sie dabei unbedingt die rechtlichen Rahmenbstimmungen.

Gut und wichtig zu wissen: Sie benötigen das Einverständnis Ihrer Adressaten. Dieses lässt sich schriftlich (Opt-In) oder über das Newsletter-Programm zur Versendung Ihres Newsletters (Double-Opt-in) einholen. Beides bedeutet nichts weiter, als dass der Adressat dem Empfang eines Newsletters ausdrücklich zugestimmt hat. Zudem muss er im Newsletter selbst die Möglichkeit haben, diesen jederzeit wieder abbestellen zu können (Opt-Out-Verfahren).

Alle anderen im Internet kursierenden Maßnahmen zur Gewinnung von E-Mail-Adressen sind unter Berücksichtigung der rechtlichen Vorgaben mit Vorsicht zu genießen. Adressdaten sind Gold wert und werden von Adressbrokern hoch gehandelt. Entsprechend wachsam sollten Sie beim eventuellen Erwerb solcher Daten sein.

So oder so: Die Adressdatenbank ist Ihr wichtigster Grundstein, um überhaupt E-Mail-Marketing via Newsletter betreiben zu können.

2. E-Mail-Software zum Versand

Um einen Newsletter nicht von Hand über Ihren E-Mail-Client zu versenden, ist ein entsprechendes Newsletter-Tool erforderlich. Hier gibt es diverse Anbieter mit unterschiedlichen Angeboten, Funktionen und Preismodellen. Die Kosten richten sich in der Regel nach der Menge der versendeten E-Mails pro Monat.

Eine hervorragende Übersicht zu den derzeit angesagtesten Programmen finden Sie hier.

Newsletter-Tools bieten in jedem Fall vielerlei Möglichkeiten zur Ertsellung, zum Versand sowie zum Tracking Ihres E-Mail-Newsletters.

3. E-Mail-Template

Nahezu alle Anbieter kommen mit Newsletter-Vorlagen (Templates) daher, die Sie individuell anpassen können. Entweder orientieren Sie sich hieran, oder aber Sie erstellen sich Ihre Newsletter-Vorlage nach Ihren persönlichen Vorstellungen selber. Diese sollte in jedem Fall dem Corporate Design Ihrer Website entsprechen – mindestens aber Ihr Logo tragen. 

4. Struktur

Die Struktur Ihres Newsletters können Sie thematisch Ihren Vorstellungen gemäß aufbauen. Aus Gründen der Planbarkeit und Prozessoptimierung zur regelmäßigen Erstellung von Inhalten empfiehlt sich eine Struktur, auf der Sie zukünftig schnell aufsetzen können. Schauen Sie sich Newsletter-Beispiele anderer Anbieter an, dann werden Sie schnell erkennen, dass die meisten Newsletter, die Sie erhalten, eine recht einfache Grundstruktur haben. Nur die Aufmachung sowie die Inhalte, wie Texte und Abbildungen, differieren jeweils.

4. Inhalt(e)

Das Wichtigste: Ihr Newsletter braucht für den Leser relevante Inhalte. Nur, wenn das Thema von Interesse ist, landet Ihre E-Mail nicht im Papierkorb.

Darüber hinaus braucht ihr Newsletter gute geschriebene Texte. Schon die Betreffzeile muss dazu anregen, weiterzulesen. Die Überschriften sollten die Aufmerksamkeit des Lesers wecken und ihn in Folge zum Klick auf den Link zu Ihrer Website bewegen. Der Button, der sogenannte »Call to Action (CTA)« zum Weiterklicken sollte im besten Fall mit einer Akzentfarbe deutlich erkennbar und eindeutig getextet sein.

Im Folgenden gibt es zwei Möglichkeiten, Ihre News zu präsentieren:

1. Sie bringen Ihre Themen vollständig über den Newsletter an Ihre Leser oder

2. Sie teasen Ihre Themen nur kurz an, machen also Appetit, und locken Ihre Leser auf Ihre Website.

Die meiner Meinung nach attraktivere Variante ist die zweite. Denn ist der Leser erst einmal auf Ihrer Website, haben sie mit all den Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln (Text, Bild, Grafik, Video) die Möglichkeit, ihr Thema von allen Seiten aus zu beleuchten. Darüberhinaus bestehen nun vielfältige Möglichkeiten, den Leser auch mit anderen Angeboten aus Ihrem Unternehmen zu konfrontieren.

Ihr Newsletter sollte also primär animieren statt nur zu informieren. Am Ende aber haben beide Varianten ihre Berechtigung und es bleibt Ihnen überlassen, für welche Sie sich entscheiden. Für beide gilt dennoch gleichermaßen: Weniger ist mehr!

5. Form

Die Gestaltung ihres Newsletters sollte im Rahmen Ihres Corporate Designs erfolgen. Farbe, Typografie, Grafik oder Abbildung sollten aufmerksamkeitsstark sein und zur visuellen Sprache Ihres Unternehmens passen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Deshalb überlegen Sie, ob Grafiken, Icons oder Fotografien ihr Thema vereinfachen und den Inhalt stützen können.

Eine reduzierte Grafik ist einer überladenden auf jeden Fall vorzuziehen. Auch hier gilt: Weniger ist mehr.

6. Intervalle

Es liegt an Ihnen, wie häufig Sie einen Newsletter auf den Weg bringen. Einmal die Woche ist in dem Fall gut, wenn Sie ein oder mehrere Themen haben, die von Interesse sind. Einmal im Monat ist in Ordnung – auch mit nur einem, dafür aber etwas ausführlicherem Thema. Einmal im Quartal ist dann interessant, wenn Sie mehrere Themen publizieren. Ansonsten bleibt Ihnen noch die Möglichkeit, News ohne festgelegten Plan, zwischendurch abzusetzen.

Nichts zu publizieren sollten Sie in jedem Fall vermeiden. Denn, wenn Sie Ihren Newsletter, wo auch immer, bewerben, wecken Sie beim Abonnenten die Erwartung, dass auch etwas passiert.

6. Rechtliches

Am Fuß Ihres Newsletters müssen Sie sich mit  Ihren Kontaktdaten, Ihren AGB ebenso wie mit einem Link zum Impressum und zu den Datenschutzbedingungen Ihrer Website als Absender identifizieren. Diese Informationen sollten übersichtlich und gut lesbar sein.

Achten Sie hier auf die gesetzlich vorgeschriebenen rechtlichen Rahmenbedingungen.

ZUSAMMENGEFASST

Um effektives Newsletter-Marketing zu betreiben, brauchen Sie einen klickstarken Newsletter. Dazu sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Sie brauchen E-Mail-Adressen Ihrer Zielgruppe
  • Sie brauchen ein Newsletter-Programm
  • Stiften Sie Mehrwert mit relevanten Inhalten
  • Publizieren Sie regelmäßig
  • Texten und gestalten Sie aufmerksamkeitsstark
  • Beachten Sie die rechtlichen Rahmenstimmungen

Sie suchen Unterstützung bei der Konzeption oder Realisation von Newsletter-Marketing. Wir helfen Ihnen gern. Schreiben Sie uns oder besser noch: Rufen Sie uns an.

Wir freuen uns über Ihre Nachricht

6 + 11 =

Revaler Straße 16
10245 Berlin

+49 30 47489192
kontakt@leicht-faust.de